Spezielle Techniken

Zur Umsetzung der in der Behandlungsplanung erstellten Therapiepläne stehen verschiedene Techniken zur Verfügung, die wir in unserer Praxis anwenden.

nach oben

  • Abnehmbar

    Eignen sich besonders zur Behandlung von Fehlstellungen im Wechselgebiss.

     

    Beim Beratungsgespräch werden Sie darüber informiert, ob eine Frühbehandlung sinnvoll ist. Wichtig ist hierbei, dass die vorgeschriebene Tragezeit eingehalten wird.

     

    Der von Laien oft verwendete Begriff Nachtspange ist insofern missverständlich, als dass durch die alleinige Tragezeit in der Nacht bzw. während des Schlafens sich der gewünschte Erfolg gar nicht, extrem langsam oder erst nach jahrelanger Behandlung (mit den dadurch verbundenen erhöhten Kosten, Unannehmlichkeiten und Nebenwirkungen) einstellt.

     

    Selbstverständlich achten wir darauf, aus der Vielzahl von vorhandenen Gerätedesigns nur solche auszuwählen, die angenehm zu tragen sind und durch die minimale Beeinträchtigung die vorgeschriebene tägliche Dauer auch tatsächlich getragen werden können.

  • Festsitzend

    Bei festsitzenden Techniken werden kleine so genannte Brackets (deutsch: Klammern) auf die Zahnoberflächen geklebt, um die Verbindung zwischen Zahn und Draht zu ermöglichen. Wir verwenden seit Jahren nur selbstligierende Bracketsysteme, da sie zahlreiche Vorteile bieten:

     

    • Wesentlich kürzere Behandlungszeiten
    • Bessere Hygienefähigkeit
    • Leichte Kräfte (um das ca. 10-fache geringer als mit herkömmlichen Brackets)
    • Ingesamt ein wesentlich höherer Tragekomfort
    • Bis zu dreimal kleiner als Standardbrackets
    • Auf Wunsch können natürlich auch Keramikbrackets verwendet werden. Besonders hervorzuheben sind hier die neuen selbstligierenden Keramikbrackets.

     

    Für weitere Informationen folgen Sie bitte dem Link zu www.speedsystem.com oder www.gacinovation.com

  • Invisalign

    Die unsichtbare Zahnspange

     

    INVISALIGN arbeitet mit ca. 0,7 mm starken beinahe unsichtbaren durchsichtigen Tiefziehfolien, die vom Patienten 22 Stunden täglich getragen und alle 2 Wochen getauscht werden müssen. Unsere Praxis ist seit dem Jahr 2001 von INVISALIGN zertifiziert.

     

    Um zu erfahren, ob Ihre Fehlstellung mit INVISALIGN behandelbar ist, kommen Sie bitte zu einem Beratungsgespräch.

  • Clearalign

    Bei Clearalign handelt es sich um ein in unserer Praxis hergestelltes Schienensystem zur Korrektur von leichten Zahnfehlstellungen. Die durchsichtigen und somit unsichtbaren Schienen werden dabei täglich 22 Stunden getragen.

    Pro Behandlungsschritt trägt der Patient nacheinander drei Schienen mit zunehmender Materialstärke, jeweils für 2 Wochen. Durch diese konstante Kraftverstärkung werden die Zähne effektiv aber auf sehr sanfte und schonende Art korrigiert.

  • MEAW Technik

    Wir hatten das Glück, in dieser außergewöhnlich wirkungsvollen Technik von Prof. Dr. Sato während sieben Jahren unterrichtet zu werden

     

    Das äußerlich erkennbare Zeichen dieser Technik ist der Multi-Edge-Arch-Wire Bogen. Daher auch die Bezeichnung MEAW (Übersetzung: Bogen mit vielen Schlaufen).  Dieser Bogen wird oft auch als Multiloop Bogen bezeichnet. Durch die einzelnen Schlaufen kann jeder einzelne Zahn in jede Raumrichtung bewegt werden. Diese Bögen sind bei richtiger Aktivierung in Kombination mit den elastischen Gummiringen, die zwischen Ober- und Unterkiefer eingehängt werden müssen, außerordentlich wirksame Werkzeuge zur Korrektur von Fehlstellungen, die mit der weit verbreiteten  Straightwire Technik (Bedeutung: gerader Bogendraht) nicht oder nur in Kombination mit einem weitreichenden kieferchirurgischen Eingriff behandelt werden können.

     

    Wir beabsichtigen, zu diesem Thema in nächster Zeit noch ausführlichere Informationen für Kieferothopäden, Zahnärzte und interessierte Laien online verfügbar zu machen.

  • Herbst Scharnier

    Nach einer kurzen Gewöhnungszeit von wenigen Tagen wird das Herbst Scharnier nicht mehr als störend empfunden. Dieses Gerät bleibt für einen Zeitraum von sechs bis zehn Monaten im Mund. Danach folgt eine Multibracket-Phase von zehn bis vierzehn Monaten, evtl. in Kombination mit MEAW Bögen nach Prof. Sato.

     

    Dieses Klasse II (Unterkieferrücklage) Gerät wurde vor über hundert Jahren von Prof. Herbst entwickelt. Es geriet jedoch in den 40er Jahren in Vergessenheit und wurde erst Ende der 70er Jahre von Prof. Pancherz wieder eingeführt. Mittlerweile zählt es zu einem der bestuntersuchten Geräte.

     

    Es zeichnet sich vor allem durch die ausgezeichnete Wirkung und der Anwendbarkeit bis ins frühe Erwachsenenalter aus. Insbesondere Frau Prof. Ruf hat dessen Anwendbarkeit an Patientengruppen mit einem Lebensalter zwischen 20 und 30 Jahren genauestens untersucht und hervorragende Erfolge dokumentiert. Durch die oben angeführten Punkte bietet sich in vielen Fällen die Möglichkeit, von einer Zuhilfenahme der Chirurgie zur Beseitigung der Klasse II Abstand zu nehmen.

     

    Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Uniklinikums Giessen (zur Seite)

  • Kieferchirurgie

    Bei sehr schweren skelettalen Fehlstellungen bleibt nach Abschluss des Wachstums oft nur mehr die Möglichkeit einer kombinierten kieferorthopädisch-kieferchirurgischen Therapie.

    Die Therapie erfolgt mit einer festsitzenden Zahnspange. Der chirurgische Eingriff erfolgt in etwa in der Mitte der gesamten kieferorthopädischen Behandlungsdauer.

     

    Wir blicken bei solchen Fällen auf eine ausgezeichnete nunmehr zehnjährige Zusammenarbeit mit der Abteilung für Kieferchirurgie des Landeskrankenhauses Salzburg zurück.

     

    Zwei Fallbeispiele mit seitlichen Fernröntgenaufnahmen:

     

    Bei Fall 1 (Klasse III – Fehlstellung) erfolgte eine chirurgische Oberkiefervor- und Unterkieferrückverlagerung.

     

    Bei Fall 2 (Klasse II – Fehlstellung) erfolgte eine chirurgische Unterkiefervorverlagerung.

    Fall 1

    Fall 2

 

 

IMPRESSUM

copyright 2018 smiledesign/SINZ GmbH Kommunikationsagentur

DATENSCHUTZ